Schüler zeigen große Einsatzbereitschaft an ihrer Schule

Die 1. Schulversammlung an der GMS Kronwinkl

Im Rahmen der 1. Schulversammlung an der GMS Kronwinkl informierten Schüler über Projekte, die an ihrer Schule laufen und über Aufgaben, die sie freiwillig an ihrer Schule wahrnehmen. Schulamtsdirektor Maximilian Pfeffer zeigte sich erfreut und beeindruckt, über das große Engagement der Schülerschaft.

Kürzlich fand an der Grund-und Mittelschule Kronwinkl die erste Schulversammlung mit allen Klassen in der Turnhalle in Kronwinkl statt. Dazu wurden die Klassen 4-9 vom Schulstandort Ast mit Bussen nach Kronwinkl gefahren. Organisiert und geleitet wurde die Schulversammlung von der Konrektorin Frau Kübler, die zunächst die Schüler, Lehrer und Herrn Schulamtsdirektor Pfeffer herzlich im Namen der Schulleitung begrüßte.

„Ein toleranter und menschenfreundlicher Umgang miteinander ist ein grundsätzliches Ziel an unserer Grund-und Mittelschule. So ist es wichtig, dass wir alle über die Projekte, die an unserer Schule passieren und über die Funktionen, die viele Schüler an unserer Schule inne haben, informiert sind“, führte die Konrektorin aus.

Zuerst bat sie den Schulleiter Herrn Peter Lang und zwei Schüler aus der Klasse 3b auf die Bühne. Rektor Lang interviewte die Schüler über ihr Projekt „Nicht mit uns“, an dem sich die drei dritten Klassen beteiligt hatten. „Man darf Fremden nicht einfach alle möglichen Daten von sich sagen“, erklärte Leni. „Wir haben sogar die sogenannte Tigerkralle, einen speziellen Handgriff gezeigt bekommen, damit wir uns im Ernstfall verteidigen können, erzählte Luis begeistert.

Als nächstes kamen die acht Schulsanitäter aus der 7. Klasse zur Sprache. „Du erkennst uns an unserer gelben Weste“, erklärten sie. Weiterhin wurde bekannt gegeben, dass sie unter fachkundiger Anleitung von Herrn Zollitsch-seines Zeichens Lehrer und zugleich Sanitätsausbilder bei den Maltesern- die lebensrettenden Sofortmaßnahmen erlernt haben, z.B. das Anlegen eines Druckverbandes, einen Notruf absetzen und vieles mehr. Falls sich jemand in der Schule verletzt, helfen sie sofort und übernehmen die Erste Hilfe oder bei schweren Verletzungen die Erstversorgung eines Verletzten bis der Rettungsdienst kommt. Die Schulsanitäter führten eindrucksvoll die Überprüfung der Vitalfunktionen, die „Seitenlage“ an einem Verletzten vor und erklärten nebenbei, dass man heutzutage nur noch von der „Seitenlage“ und nicht mehr von der „stabilen Seitenlage“ spricht.

Auf die Schulsanitäter folgten die sechs Pausenordner aus der 9. Klasse. Man erkennt sie an der roten Armbinde. Sie sorgen in der Pause dafür, dass alle Schüler die Regeln, die in der Hausordnung festgelegt sind, einhalten.

Ein weiterer Programmpunkt waren die drei Schülersprecher und die Verbindungslehrerin Frau Besl. „Zusammen mit unserer Verbindungslehrerin und der Schulleitung wollen wir unsere Schule noch schöner machen, damit sich alle wohlfühlen“, sagte Killian Sollereder, der sich als erster Schülersprecher vorstellte. Auch stellten sich Anthony Kollie als zweiter Schülersprecher, Julia Orthum als dritte Schülersprecherin und Fau Besl als Vertrauenslehrerin dem Plenum vor und wiesen schon auf die von ihnen geplante und organisierte Faschingsfeier hin, die 2018 starten soll und auf die sich schon jetzt alle freuen.

Im Anschluss daran präsentierten sich die 26 Schulbus-und Schülerlotsen. „Wir sorgen dafür, dass jeder Schüler von uns sicher mit dem Bus zur Schule und von der Schule wieder nach Hause kommt. Außerdem erläuterten sie Regeln, an die sich aufgrund der Sicherheit alle Schüler halten sollen.

Als letzten Programmpunkt zogen die Streitschlichter die Aufmerksamkeit der gesamten Schule auf sich. „Im Schulalltag gibt es ab und zu Streit und Konflikte. Wir sind dazu ausgebildet worden, Streitigkeiten einvernehmlich mit einer Schlichtung zu lösen“, erzählte Vanessa, eine der Streitschlichterinnen. Die Streitschlichter spielten dann eine Streitschlichtung vor, um einmal allen zu zeigen wie sie arbeiten. Jeder darf sich nämlich gerne an sie wenden und um Hilfe bitten, wenn er Streit mit einer Person aus der Schulfamilie hat. „An unserer Schule wird, wie wir gesehen haben, das Mittel der Kommunikation zur Vermeidung und Lösung von Konflikten vermittelt“, stellte Frau Kübler abschließend fest.

Sie dankte allen Schülern, die durch ihre Ausübung von wichtigen Ämtern das Schulleben an der Grund-und Mittelschule aktiv mitgestalten und bereichern. Ebenso ermahnte sie die Schüler auf ihre Mitschüler zu hören, wenn sie ihre Funktionen als Schülerlotse oder Pausenordner ausüben und ermutigte sie, sich bei Verletzungen an die Schulsanitäter, bei Konflikten an die Streitschlichter und Frau Besl und bei Ideen sich an ihre Schülersprecher zu wenden.

Die letzten Worte gehörten Herrn Schulamtsdirektor Maximilian Pfeffer, der sich bei Frau Konrektorin Kübler für die gelungene Veranstaltung bedankte und nochmals das außerordentliche Engagement der Schüler lobend hervorhob.